Donnerstag, 7. August 2014

Arbeiten mit den Jaybird Linealen 3 - Nähen und Bügeln


Ein wirklich praktisches Detail an den Jaybird Linealen ist, dass ein Eck der Dreiecke beim Zuschneiden schon getrimmt wird (nicht spitz, sondern stumpf).
So kann man das getrimmte Eck genau an die Kante der anderen Form anlegen und muss sich nicht die passende Position suchen um keinen Versatz zu haben.

Für mein Muster "Hexagon mit Dreiecken" lege ich also mein Dreieck (mittelklein) einfach an eine beliebige Kante meines Hexagons (mittelklein) an, so dass die getrimmte Ecke bündig abschließt.



Mit feinen Stecknadeln feststecken und mit 1/4 inch Nahtzugabe nähen.
An die gegenüberliegende Seite des Hexagons wird ein zweites Dreieck genäht.



Bevor ich bügele schneide ich schon mal die überstehenen Ecken (ich nenne sie "Öhrchen") ab.



So, jetzt zum bügeln:
Ganz ehrlich- man kann seine Flecken totbügeln, wenn man das nicht sorgfältig macht!
Ich lege mein Nähstück mit der rechten Seite nach oben auf das Bügelbrett und drücke das Dreick erst mal mir den Fingern vorsichtig über die ganze Länge nach oben.



Dann erst bügle ich mit dem Bügeleisen nach.
Wenn man vor dem Zuschneiden Sprühstärke verwendet hat, verzieht sich der Stoff sowieso weniger.
Einfach mit der Bügeleisenspitze das Dreick von einer Ecke zur anderen umbügeln, hat sich meiner Erfahrung nach nicht bewährt...



Dann schon lieber so... ;-



Ach ja: ich  bin ein "Nahtzugaben-in-eine-richtung-bügler"!
Wer die Nahtzugaben lieber auseinander bügelt, legt besser sein Nähstück mit der linken Seite nach oben auf das Bügelbrett, drückt auch hier die Nahtzugaben vorsichtig mit den Fingern auseinander, bügelt mit dem Bügeleisen nach, dreht das ganze um und bügelt nochmal von rechts nach. :-)

Bei manchen Mustern ergeben sich nach dem Bügeln neue Öhrchen, die schneide ich vor dem weiteren Nähen dann auch gleich wieder ab!

Für mein Muster werden die Hexagonelemente mit den zwei Dreiecken zu Reihen zusammengenäht.



Hier kommt der "Kartentrick" zum Einsatz:
An der Stelle, an der sich die Spitzen der Hexagone treffen sollen, markiere ich mit Hilfe meiner Karte die Nahtzugabe (einmal auf der linken, einmal auf der rechten Seite)




und steche dann mit der Stecknadel genau an diesen beiden Punkten ein.



Noch zwei Stecknadeln für den besseren Halt,



 mit einer 1/4 inch Nahtzugabe nähen
und wieder sorgfältig bügeln.
Wenn's gut läuft, sehen sie Spitzen dann so aus



(manchmal läuft's auch nicht gut ;-)   )

Auch die Reihen werden so zusammen genäht.



Nicht jede Ecke oder Näht beim Arbeiten mit den Jaybird Linealen muss mit dem Kartentrick zusammengenäht werden!
Da gibt es ja soooo viele Möglichkeiten.
Alle zeige ich hier nicht, aber die wichtigsten Dinge habe ich hoffentlich erklärt!
Viel Spaß
Verena

Lust bekommen?!
Hier in unserem Online-Shop gibt es die Lineale und original Schnitte von Jaybird Quilts
Die Stoffe sind aus der neuen Joel Dewberry Kollektion und hier zu finden.





1 Kommentar:

Eva Leisure hat gesagt…

Wow Verena, vielen Dank, jetzt habe ich das verstanden. Das sieht ja "ganz einfach" aus. Und nein, habe mich leider noch nicht dran gemacht, so viel zu tun und jetzt muss ich noch husch husch vor dem Urlaub die QAL Blöcke nähen... Aber auf jeden Fall weiß ich, wo es steht - wirklich ganz toll gemacht.
Eva